Home / Reviere / West Sahara

West Sahara

West Sahara  – Landbased Fishing

 

Wörtlich übersetzt bedeutet es vom Ufer her Angeln, gemeint ist aber das Angeln im Meer auf die großen Räuber. Und zwar nicht auf irgendwelchen organisierten Angeltouren auf den Südseeinseln oder Atollen, zu denen man mit dem Boot gefahren wird, sondern direkt vom Festland. Auf „You Tube“ befinden sich ja einige Freaks, die „landbased fishing“ auf die großen Meeresräuber zu ihrer Leidenschaft gemacht haben. Man denke an die Australier von „Morning Tide“ und den Deutschen Dennis Ferret. Aber man muß sich nicht gleich in Unkosten stürzen und nach Übersee reisen, es geht auch für kleines Geld.

Vor zwei Jahren hatte mich mein Angelkumpel Salah bereits zum Fischen auf Wolfsbarsch und Schwarzbarsch in seine Heimat Marokko eingeladen. Allein die Tatsache, in einem Land zu fischen, das die Angeltourismusbranche noch nicht für sich entdeckt hat, besaß schon Abenteuercharakter. Zumal man im Internet und auch sonst kaum Informationen findet. Im Januar diesen Jahres sollte es dann erneut nach Marokko gehen. Alles fing mit ein paar Fotos an, die Salah mir unter die Nase gehalten hatte. Darauf waren große, sehr große Leerfische zu sehen, die vom Ufer her mit Kunstködern gefangen wurden. Sein Kommentar „Solche Fische fängt man weit im Süden von Marokko“, weckte die Lust auf mehr. Weit im Süden bedeutet am Rande der Westsahara. Auch hier gestaltete sich die Suche nach mehr Infos über die Angelei vor Ort als sehr schwierig. Es war kaum etwas Aussagekräftiges zu finden. Was die Lust auf ein echtes Abenteuer eigentlich noch bestärkte. Nach einigen Wochen hatte Salah sogar einen Guide gefunden, was die Entscheidung zu fahren bzw. zu fliegen noch festigte. Nach einigen Wochen Planung, bei der unter anderem das Vorhaben, das Abenteuer auf eigene Faust mit einem Geländewagen zu bestreiten, schnell verworfen wurde, entschieden wir uns dann für den direkten Weg mit Flug, Camp und Guide.


Ohne 4×4 Fahrzeug läuft in West Sahara… nichts.


Offroader kennen dies, wenn es sandig wird muss der Reifendruck runter. Das erspart dass freischaufeln des Kfz’s … Trick für Wüstenfahrer.

Am Flughafen erwartete uns bereits unser Guide, um uns zum Camp am Rande der Sahara zu bringen. Das mobile Camp lag ca. 2,5 Stunden Fahrt von der Stadt Dakhla entfernt. Komfortable Straßenverhältnisse sind hier rar gesät. Hauptsächlich ist man auf sandigen Pisten unterwegs. Ohne Geländewagen ist man selbst am Rande der Wüste aufgeschmissen.

Eine kleine Überraschung hatte unser Guide noch in petto, er hatte für die gesamte Zeit einen Koch für uns engagiert. Das war somit der einzige, unerwartete Luxus bei unserem Trip in die Westsahara. Er kredenzte uns jeden Tag die allerfeinsten Speisen, vor allem mit dem, was das Meer hergab: Fisch, Muscheln, Tintenfisch… da bekommt der Begriff „fangfrisch“ eine ganz eigene Bedeutung. Der erste Tag diente mehr zur Orientierung, Spots anfahren, Fische suchen. Im Winter ist es aufgrund der fehlenden Futterfischschwärme nicht ganz so einfach, die Schulen der großen Raubfische zu finden. In den wärmeren Monaten sieht es dort wieder anders aus, Futterfisch in Hülle und Fülle und auch die großen Raubfischschulen lassen sich mehr in Wurfweite blicken. Da unser Fokus mehr auf dem Leerfisch und vor allem die größeren Exemplare lag, bot sich eher die Winterangelei an.


Unser bescheidenes Camp am Rande der Sahara

Am sandigen Strandabschnitt rund um unser Camp konnten wir jeden Morgen eine große Schule von Leerfisch ausmachen, jedoch waren sie die meiste Zeit außerhalb unserer Wurfweite. Nächster Stopp der Fischsuche am ersten Tag war eine felsige Uferregion. Leider blieb unsere Kletterei hier ohne jeglichen Fischkontakt. Am zweiten Tag nahmen wir uns einen Strandabschnitt mit einem kilometerlangen, vorgelagerten Riff zur Brust. Die ersten Stopps und Testwürfe blieben leider unbeantwortet. Aber dann, an einem Spot des Riffs, einer langen Abbruchkante, krümmten sich gleich mehrere Ruten direkt nach dem ersten Wurf. Wir waren am Ziel unserer Träume angekommen. Wir konnten unser Glück kaum fassen. Nicht nur, dass einer von uns einen Fisch im Drill hatte, nein – gleich drei Krumme Ruten auf einmal! Und alle schienen was großes am Band zu haben. Obwohl wir mitten im Wind standen, konnte man deutlich alle Rollenbremsen hören. Was für eine Symphonie für uns Angler. Schnell ein paar Fotos von den drillenden Jungs, dann wieder raus mit meinem Stickbait. Nicht ganz 10m Schnur eingeholt und schon setzt ein heftiger Schlag auch mein Rute krumm. Der unbekannte Gegner riss mit dem ersten Run gleich mehrere Meter Schnur von der Rolle. Dann ebbt langsam die Widerstandskraft des immer noch wild zerrenden Fisches ein wenig ab. Gut, dann fange ich mal mit den kleinen Burschen an, so der erste Gedanke. Doch nach ein paar weiteren Kurbelumdrehungen, Gewissheit.


Solche Fische lassen die Strapazen im Sand zur Nebensache werden.

Als mein Gegenüber sich ein paar Meter weiter Draußen mit kräftigen Sprüngen aus dem Wasser schraubt, schoss mir nur eines durch den Kopf: „.. der einzige Bluefish an der Küste weit und breit, und ich habe ihn am Haken“. Obwohl wir mitten im Schwarm von Leerfischen die Köder badeten, musste ich mal wieder am Zielfisch vorbei angeln. Ok, mit seinen ca. 80 cm zählt dieser Bluefish-Beifang schon zu den besseren Fängen seiner Art, die ich am Mittelmeer drillen durfte. Ein paar Würfe weiter konnte ich dann doch meinen ersten Leerfisch drillen. Ganz ehrlich gesagt, der Drill dieser Kraftpakete lässt einen Barschangler wie mich schon mächtig ins Schwitzen kommen. Nicht nur wegen seiner Kampfkraft. Eher schießt einem alles mögliche durch den Kopf. Hält das Vorfach? Es hatte ja schon ein paar Kontakte mit dem scharfkantigem Riff. Hält der Knoten? Etc.. Als der massige Fisch nach einem heftigen, minutenlangen Drill vor meinen Füßen lag, fiel dann sprichwörtlich alles von mir ab. Man befindet sich in einer Art adrenalin-gefüllten Freudentaumel und vergisst schnell alles, worauf man vorher geachtet hatte. Ein falscher Schritt und mein Fuß rutschte in eines der fiesen Löcher in dem porösen Riffgestein.

Ich hatte nun nicht nur einen tollen Fisch gelandet, sondern auch gleich ein paar fiese Schürfwunden und kleine Schnitte am Bein. Trotz der ganzen Angelfreude sollte man bedenken, dass man sich am Rande der Wüste befindet, sprich der nächste Arzt oder das nächste Krankenhaus ist mehrere Stunden Fahrt entfernt. Aber der Guide war auf kleine Unfälle gut vorbereitet, kann erste Hilfe leisten und kleinere Wunden mit Jodtinkturen etc. gut versorgen und reinigen. Fazit: FlipFlops und Badehosen haben auf einem Riff nichts zu suchen. Lieber gleich auf festes Schuhwerk und lange Hose setzen, um selbst auf kleine Blessuren zu verzichten, die unter anderem böse Infektionen hervorrufen können. Glück gehabt!


Fiese Löcher in den Korallen und stachelige Seeingel, bevor man einen Schritt wagt, sollte man die Augen aufhalten.

In den folgenden Tagen erlebten wir an ein und dem selben Spot Angelspaß und Drillvergnügen der Extraklasse. Leerfische jenseits der 20kg Marke sind hier immer möglich. Hinzu kommen noch große Bluefish, Trevallies (im Sommer) und mit etwas Glück auch Amberjacks und andere, große Meeresräuber. Nicht nur dass die großen Räuber locken, auch die Angelei ist spektakulär. Es wird hauptsächlich mit Oberflächen gefischt oder Köder, die beim sehr schnellen Einholen die Wasseroberfläche durchbrechen. Aber vor allem liegt dieses Angel-Abenteuer noch im erschwinglichen Rahmen für Jedermann. Es muss daher nicht immer die Südsee mit seinen weit verstreuten Atollen sein. Auch vom Festland her ist ein Angelabenteuer der Extraklasse möglich, das man in nur wenigen Flugstunden von Deutschland aus erreichen kann. Die Westsahara ist für einige Wassersportler kein unbekannter Fleck in Afrika, gerade bei den Kitesurfern zählt es wohl zu einem der weltbesten Spots. Für uns Angler bietet dieser südliche Küstenstreifen Marokkos noch so manches, unentdeckte Abenteuer…

Infos:

Günstige Flüge bis Agadir werden z.B. von Raynair oder Germanwings angeboten, bis nach Dakhla fliegt man nicht weniger preiswert mit Royal Air Maroc.

Die beste Zeit für große Leerfische ist von Juni bis März.

Empfehlenswerter Guide: Ecopeche Dakhla – Abdenbi (spricht nur französisch)

Email: ecopechdakhla@gmail.com

Tel: 00212666529404


Guide Abdenbi, versteht sein Handwerk.


Top Lures für Leerfisch: Realis PencilPopper 148 , Rough Trail Aomasa 148S, Press Bait 125 Heavy Duty, Rough Trail BLAZIN
von DUO international

About RobStaigis

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*